Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen in Herne   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Startseite  · 

Der Paritätische in Herne


Frauenhäuser stärken

Logo der Freien Wohlfahrtspflege NRW

Seit Jahren sind die Frauenhäuser in NRW überlastet. Die nordrhein-westfälische Landesregierung stellt nun mehr finanzielle Mittel für die Frauenhäuser bereit. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, meinen die nordrhein-westfälischen Wohlfahrtsverbände. Sie werden sich für den weiteren Ausbau der Plätze einsetzen. Mehr


Schwerbehinderte am Arbeitsmarkt

Logo der Freien Wohlfahrtspflege NRW

Knapp 60 Prozent der rund 47.000 schwerbehinderten Arbeitslosen in NRW sind hochqualifiziert. Die Wirtschaft könnte sie als Fachkräfte einsetzen. Dennoch zahlen vor allem private Arbeitgeber lieber eine Ausgleichsabgabe als Stellen zu schaffen. Sie sollten stärker in die Pflicht genommen werden, fordern die nordrhein-westfälischen Wohlfahrtsverbände in ihrem aktuellen Arbeitslosenreport. Mehr


Aktionswoche der Schuldnerberatung

zwei reife Frauenhände notieren Einnahmen und Ausgaben in einem Heft=

„Weg mit den Schulden!“ – so lautet das Motto der aktuellen Aktionswoche Schuldnerberatung. Die in der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände (AG SBV) zusammengeschlossenen Wohlfahrts- und Fachverbänden, darunter auch der Paritätische, fordern unter anderem die Gewährleistung einer bedarfsgerechten Existenzsicherung und einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf Schuldnerberatung unabhängig vom Einkommen. Mehr


Kita-Gebühren

kleine Handtücher hängen an Hacken; darüber stehen Zahnputzbecher und über jedem Becher hängt ein Kinderfoto=

Als weiteren Beleg für die extreme Ungerechtigkeit der aktuellen Familienpolitik zu Lasten einkommensschwacher Familien wertet der Paritätische Gesamtverband die Ergebnisse einer Studie der Bertelsmann-Stiftung, nach der einkommensarme Familien bei Kita-Beiträgen überproportional stark belastet werden. Der Verband fordert die bundesweite Beitragsfreiheit für alle einkommensschwachen Familien, insbesondere solche, die unterhalb der Armutsgrenze lebten. Darüber hinaus müsse die Bundesregierung bei der Kindertagesbetreuung eine klare Priorität auf Qualitätsverbesserungen und Ausbau der Platzangebote legen, von der letztlich alle Kinder profitierten. Mehr


 

Stellenangebote des Paritätischen NRW und seiner Mitgliedsorganisationen [Mehr]


 
top