Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen in Herne   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Startseite  · 

Der Paritätische in Herne

6. Paritätische Filmfest in Herne ab 2. September 2018
Das diesjährige Filmfest der Kreisgruppe Herne des paritätischen Landesverbandes NRW findet unter der Überschrift „Selbst schuld!? Täter, Opfer –Strafe, Hilfe“ statt und befasst sich mit dem Thema „Gewalt in der Gesellschaft “.

Gewalt in den Medien, insbesondere im Internet, Gewalt im Straßenverkehr, Gewalt in Schulen und in Kindergärten, in der Pflege, im Strafvollzug, häusliche Gewalt, sexualisierte Gewalt - die Liste ließe sich noch beliebig fortführen. Gewalt vollzieht sich im Alltag in nahezu allen Lebensbereichen – teilweise öffentlich, vielfach aber auch im Nahbereich und Verborgenem.

Im Rahmen des 6. Herner Filmfestes wollen wir uns mit den unterschiedlichen Erscheinungsformen von Gewaltausübung befassen und dabei das Bewusstsein und die Sensibilität für das Thema stärken. So soll u.a. der Frage nachgegangen werden, wodurch Gewalt entsteht bzw. begünstigt wird und was dagegen im Vorfeld präventiv unternommen werden kann. Ferner soll aufgezeigt werden, welche Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten für Opfer und Täter von Gewalttaten existieren.
 
An 4 aufeinander folgenden Sonntagen im September 2018 werden hierzu in der Filmwelt Herne jeweils ab 11.00 h folgende Filme zu sehen sein:

• Sonntag, 02. September 2018 „Gegenüber"
• Sonntag, 09. September 2018 „Die Frau des Polizisten"
• Sonntag, 16. September 2018 „Schuld sind immer die anderen"
• Sonntag, 23. September 2018 „Lost children"


Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda wieder die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernommen hat. Als Themenbotschafterin steht uns dankenswerter Weise Frau Elisabeth Auchter-Mainz, die Opferschutzbeauftragte des Landes NRW, zur Verfügung.

Der Eintritt ist wie immer kostenlos. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine kurze telefonische Voranmeldung in unserer Geschäftsstelle unter der Tel-Nr.: 02323 -910443 oder per Email unter herne@paritaet-nrw.org

Im Anschluss an die Filme stehen uns freundlicher Weise verschiedene Herner Organisationen, die mit dem Thema in unterschiedlicher Weise befasst sind, als Gesprächspartner zur Verfügung: Das Frauenhaus Herne, Schattenlicht e.V., die Opferschutz-Beratungsstelle der Polizei der Weiße Ring, Herner Forensik sowie die Medizinische Flüchtlingshilfe aus Bochum. Ihnen allen gebührt unser besonderer Dank!

Wir freuen uns auf ein interessantes Filmfest 2018 und auf Ihren Besuch. Weitere Infos zum Filmfest und zu den einzelnen Filmen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.

 Flyer Filmfest (5.9 MB)

Dritte Option

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Der Paritätische Gesamtverband kritisiert den aktuell vom Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzentwurf zur so genannten dritten Option als bereits jetzt veraltete Minimallösung. Zu begrüßen sei die Änderung der Geschlechtsoption von „Weiteres" auf den wertneutraleren Begriff „Divers", der auch von den betroffenen Personenkreisen, für die dieser Eintrag gelten soll, bevorzugt wird. Deutliche Kritik übt der Verband an der im Gesetz verankerten Pflicht zum Nachweis einer ärztlichen Bescheinigung über „Varianten der Geschlechtsentwicklung". Mehr


Paritätisches Jahresgutachten

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Wachsende soziale Ungleichheit und eine Gefährdung des sozialen Zusammenhaltes in Deutschland konstatiert der Paritätische Wohlfahrtsverband in seinem aktuellen Jahresgutachten. Der Verband begrüßt, dass die Bundesregierung die Stärkung des sozialen Zusammenhaltes als vorrangiges Ziel formuliert hat; die bisher beschlossenen Maßnahmen reichten dafür jedoch bei Weitem nicht aus. Notwendig sei ein echtes soziales Reform- und Investitionsprogramm, fordert der Paritätische. Mehr


Prostituiertenschutzgesetz bietet keinen Schutz

Eine junge Frau, die man von hinten sieht, geht auf ein Haus zu

Vor rund einem Jahr ist das Prostituiertenschutzgesetz in Kraft getreten. Die Aidshilfe NRW hat anlässlich dieses Jahrestags Bilanz gezogen und hält fest, dass das Gesetz seinen Namen nicht verdiene. Vor allem die Situation von Sexarbeiterinnen und -arbeitern in prekären Lebensverhältnissen habe sich verschlechtert. Für eine Erweiterung ihrer Beratungsstrukturen insbesondere dieser Menschen fordert die Aidshilfe von der NRW-Landesregierung ein Förderprogramm. Mehr


Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Der Paritätische Gesamtverband begrüßt das Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz, das heute im Bundeskabinett verabschiedet wurde. Gleichzeitig kritisiert der Verband, dass ein Gesamtkonzept nicht erkennbar ist. Er mahnt auch an, dass die Verbesserungen beim Pflegepersonal nicht zu Lasten der Betroffenen gehen dürfen. Mehr


 

Stellenangebote des Paritätischen NRW und seiner Mitgliedsorganisationen [Mehr]


 
top