Gruppenbild von Preisverleihung, viele Männer und Frauen, im Vordergrund eine Tanzsportgruppen mit Menschen mit Behinderung

Behindertensportverein des Jahres

Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW zeichnet Vereine aus

Der Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW (BRSNW), Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW, hat die Behindertensportvereine des Jahres 2017 ausgezeichnet. Gemeinsam mit der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen prämiert der Verband damit Vereine, die besonders herausragende Arbeit für den Sport und für Menschen mit Behinderung leisten.

Vier Preiskategorien


Ausgezeichnet wurden vier Vereine. In der Kategorie „Sportangebote für Seniorinnen und Senioren“ erhielt der TSV Bösingfeld aus dem Kreis Lippe den Preis. Unter dem Motto „bewegt älter werden“ bietet der Verein ein vielfältiges Kursangebot mit Reha-Sportgruppen, Vereinsgruppen Sport im Seniorenheim an. Die sportlichen Aktivitäten ergänzt er um weitere Freizeitgestaltungsmöglichkeiten, zum Beispiel Ausflüge, Vorträge, Feste oder Generationstreffen. Für sein kombiniertes Sport- und Sprachlernprojekt wurde der Verein Behindertensport Oberhausen ausgezeichnet. Es wendet sich an Flüchtlinge und verknüpft sportliche Aktivitäten mit dem Erlernen der Sprache. Die Auszeichnung für die Inklusion im Sportverein ging an den Turnverein Ratingen. Der Verein überzeugte mit einem vielfältigen Angebot und dem Mut etwas Neues auszuprobieren. In der Kategorie „Sportangebote für Kinder und Jugendliche“ überzeugte die RBG Dortmund 51. Einmal im Monat bietet dieser Verein ein offenes Sportangebot an dem Kinder und Jugendliche mit ihren Freunden, Eltern oder Großeltern teilnehmen können, um gemeinsam Spaß an Bewegung, Spiel und Sport erfahren ganz gleich ob sie eine Behinderung haben oder nicht.

Film über Träume, Wünsche und Glück


Im Rahmen der Ehrungsveranstaltung feierte auch der Film „Träume“ Premiere. In dem knapp fünfminütigen Film erzählen Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung, Trainer, Ehrenamtliche und Mitarbeiter/-innen von ihren Träumen, Wünschen und ihren verschiedenen Vorstellungen von Glück. Unter anderem kommen diverse Paralympics-Teilnehmer/-innen und Weltmeister/-innen zu Wort. 

Vertreter/-innen der ausgezeichneten Vereine mit einer Tanzsportgruppe, die für Unterhaltung bei der Preisverleihung sorgte.
©Ralf Kuckuck, DBS-Akademie