Mehrere junge Menschen im Stadion von Borussia Dortmund

Deutsch-israelischer Jugendaustausch

Begegnung junger Menschen aus zwei Migrationsgesellschaften

Sowohl Deutschland als auch Israel sind Migrationsgesellschaften. In beiden Ländern leben Jugendliche mit vielen verschiedenen kulturellen, religiösen und Migrationshintergründen. Das Multikulturelle Forum, Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW, war nun am einem Projekt beteiligt, bei dem junge in der Jugendarbeit tätige Menschen aus Deutschland und Israel gemeinsame Zeit in beiden Ländern verbrachten und sich über Identität, Diversität, Migration, Religion, Erinnerungskultur, Stereotype, Diskriminierung und Rassismus austauschten.

Diskriminierungskritische Bildungsarbeit

Das Austauschprogramm „Your Story Moves! Deutsch-Isreaelischer Jugendaustausch – Begegnungen junger Menschen in Migrationsgesellschaften“ fand im Rahmen des Projekts
„Living Diversity in Deutschland und Israel – Challenges and Perspectives for Education and Youth Exchange“ statt. Bei diesem  arbeiten ConAct – das Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch – und die Israel Youth Exchange Authority gemeinsam daran, einen fachlichen Diskurs und Dialog für eine diversitätsbewusste und diskriminierungskritische Bildungsarbeit anzustoßen. Verfolgt wird das Ziel, ein deutsch-israelisches Netzwerk von Trägern und Fachkräften der außerschulischen Jugendarbeit aufzubauen, die sich in ihrer Bildungs- und Austauscharbeit für ein gesellschaftlich-gleichberechtigtes Miteinander und gegen Ausgrenzung und Diskriminierung einsetzen.

Umfangreiches Programm

An dem Projekt nahmen unter anderem junge Fachkräfte aus der Jugendarbeit, Studierende der Sozialen Arbeit, Pfadfinder/-innen und Ehrenamtliche aus Jugendverbänden teil. Sie verbrachten gemeinsam eine Woche in Israel und eine in Deutschland. Dabei absolvierten sie ein abwechslungsreiches Programm. Während ihrer Zeit in Dortmund machten sie beispielsweise eine Fahrradtour durch die Nordstadt und besuchten mehrere Einrichtungen der Jugendarbeit. Wie auch in Israel standen Besuche verschiedener Glaubenseinrichtungen und der interreligiöse Dialog auf dem Programm. Während eines Workshops mit Bildungsreferentinnen und -referenten des Multikulturellen Forums diskutierten die jungen Erwachsenen über Stereotype, Vorurteile, diskriminierendes Verhalten und über verschiedene Formen von Rassismus. Dabei waren auch Differenzen und Gemeinsamkeiten zwischen den Mechanismen von Antisemitismus und antimuslimischem Rassismus ein Thema.

Im Fokus des Austauschprogramms lag auf dem Thema diskriminierungskritische Bildungsarbeit.
©Multikulturelles Forum (gilt auch für das Bild im Kopf der Seite)
Im Rahmen des abwechslungsreichen Programms besuchten die Austausch-Teilnehmer/-innen verschiedene Glaubenseinrichtungen.
©Multikulturelles Forum